Situationsansatz kurz & knapp

Hintergründe

  • Anfänge in Bildungsreform der 70er Jahre in BRD
  • Kindergärten als Bildungseinrichtung (Elementarstufe)
  • Arbeitsgruppe des Deutschen Jugendinstituts entwickelt pädagogisches Konzept für neu entstandene Bildungsansprüche
  • erste Blütezeit in den 70er und 80er Jahren, danach erneuter Aufschwung während der Nachwendezeit in den neuen Bundesländern

Zentrale Themen und Aspekte

  • alltägliche Situationen und Themen aufgreifen – sogenannte „Schlüsselsituationen“
  • Lernen in „realen Situationen“
  • Themen gemeinsam mit den Kindern ermitteln
  • Kinder nicht unerhebliches Mitspracherecht bei Planung und Gestaltung des Pädagogischen Programms

Innere Merkmale

  • Wertschätzung gegenüber der dem Kind eigenen Weise zu denken, zu fühlen und diese wahrzunehmen
  • Kind wird als schöpferisch tätiger Mensch gesehen, der von sich aus nach Veränderung sucht
  • Autonomie, Mit- und Selbstbestimmung, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit
  • Kind eigenständiger Akteur seiner Entwicklung
  • Würde des Kindes achten, ihm eigene Rechte zuzugestehen

Konzeptionelle Grundsätze

  • Selbstständigkeit durch Partizipation
  • Emanzipation und Mündigkeit
  • Kita als lernende Organisation
  • Integration/Inklusion
  • Geschlechtsbewusste Erziehung
  • offene, prozesshafte Planung
  • Erzieher als Neugieriger, Mitlernender, Anregender, Forscher…
  • anregende Raumgestaltung
  • Eltern und Erzieher als Erziehungspartner
  • Interkulturelle Erziehung
  • Groß und Klein gemeinsam
  • Enge Vernetzung mit Gemeinwesen
  • Kindgemäßes Leben und Lernen
  • Ressourcenorientierung- und reale Lebenssituationen
  • Medium: Schlüsselsituation

Äußere Merkmale

  • Spiel als Quelle frühkindlicher Entwicklung
    > Erlebtes, Gehörtes oder Gesehenes aus Lebensumfeld nach eigenen Vorstellungen in den so genannten „als ob Situationen“ fantasievoll nach- bzw.umgestalten
  • In der Raumgestaltung die besonderen Bedürfnisse beachten
    > Vielfalt der sozialen und kulturellen Welten widerspiegeln
  • In Projekten weitere Zugänge zur Lebenswelt erschließen
    > Bezugspunkt ist Erfahrungswelt der jungen Kinder, was sie erleben, was ihre Neugierde und ihr Interesse weckt/emotional bewegt

Kritische Würdigung

  • ist in fast allen Bildungs- und Erziehungsprogrammen des Elementarbereichs eingeflossen, auch wenn dies nicht überall explizit erwähnt wird
  • häufige Überforderung der Erzieher auf Grund fehlender Richtlinien
  • Benachteiligung Kinder bildungsferner Schichten

Quellen

  • http://www.ina-fu.org/ista/content/pdf/konzeptionelle_grundsaetze.pdf
  • Das kleine Handbuch zum Situationsansatz, Jürgen Zimmer, Beltz Verlag 2000


Häufig gestellte Fragen

  • geschichte situationsatzes

    Erzieherspickzettel-Team

    Hallo,

    wir werden die nächsten Tage noch etwas zu den Hintergründen des Situationsansatzes schreiben.


Hast du eine Frage zu diesem Artikel? Wir beantworten sie dir!

FAQ Frage Formular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.